Stendal
Menü

Rückzugsort privater Zoo

„Im vergangen Jahr betreute unsere Außenstelle 11 Kriminalitätsopfer. In den meisten Fällen handelte es sich um häusliche Gewalt“, so Manuela Baeß. Seit April diesen Jahres leitet sie ehrenamtlich die Außenstelle des WEISSEN RINGS in Stendal. 2018 entschied sie sich in den WEISSEN RING einzutreten, ihre Beweggründe waren klar: „Wir müssen Opfern helfen, denn diese werden meist allein gelassen oder müssen im schlimmsten Fall noch mit dem Täter unter einem Dach wohnen. Nicht jeder hat das Glück und kann sich in seinen eigenen Zoo zurückziehen“, lächelnd zeigt Frau Baeß auf ihren kleinen privaten Tiergarten. Hunde, Katzen, Hasen, Meerschweinchen und Seidenhühner leben Seite an Seite und scheinen alle, wie Frau Baeß auch, besonnen in ihrer Art zu sein. Eine gewisse Entschleunigung und Ruhe umgibt den Ort.  Im WEISSEN RING mitzuwirken, ist eine Herzensangelegenheit. Die ehemalige Pflegegutachterin hatte schon immer ein Herz für Benachteiligte. Von ihrer neuen Tätigkeit verspricht sich Baeß, dass sie helfen kann. „Leute zu unterstützen die Hilfe nötig haben, erfüllt mich und meine Mitarbeiterinnen mit Freude!“ Zusammen mit ihren drei Mitstreiterinnen möchte sie auch in diesem Jahr wieder Opfer beraten, Vorträge an Schulen halten und Infostände betreuen. Corona macht die Arbeit in der Außenstelle nicht leichter, aber unterkriegen lassen sich die taffen Frauen auch davon nicht. „Nur weil Corona die Welt gerade in Atem hält, können wir doch nicht unser Ehrenamt vernachlässigen. Kontaktbeschränkungen erschweren die Arbeit, aber zum Glück haben wir heutzutage alle Telefone“, so Frau Baeß weiter. Insgesamt 4.447 € an Sofort- und Opferhilfe habe ihre Außenstelle immerhin im letzten Jahr Opfern von Straftaten bereitgestellt. „Der Bedarf an unserer Arbeit und Hilfe ist ganz klar zu sehen.“ Was wünscht sich die frisch ernannte Außenstellenleiterin für die Zukunft: „ Etwas mehr Unterstützer wären schön. Wir könnten noch viel mehr leisten, wenn wir nur ein bis zwei Helfer mehr hätten.“ Frau Baeß hat daher die ganz klare Bitte: „Wer ein Herz für Menschen hat und unser Team unterstützen möchte, der möge sich doch bitte bei uns oder beim Landesbüro melden.“

Wir wünschen Frau Baeß viel Kraft, Spaß und weiterhin so ein großes Herz.

Verein benötigt Unterstützung

Der WEISSE RING lebt ausschließlich von Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Geldauflagen.

Jeder Euro zählt, um die Folgen einer Straftat zu lindern. Opfer brauchen Beistand! Und den leisten im WEISSEN RING ehrenamtliche Mitarbeiter*innen. Wenn Sie sich vorstellen könnten, im Verein mitzuwirken, nehmen Sie bitte Kontakt auf. In spannenden Schulungen werden Sie zum Opferhelfer/zur Opferhelferin ausgebildet. Gerne geben Ihnen die Mitarbeiter*innen in einem persönlichen Gespräch vertiefende Einblicke in die anspruchsvollen Aufgaben.

Der WEISSE RING freut sich auf Sie!